For privacy reasons YouTube needs your permission to be loaded. For more details, please see our Datenschutz.
Akzeptieren

Wir zeigen dir, wie du innerhalb eines Tages und mit sehr wenigen Haushaltsmitteln ein Gummi-Ei herstellen kannst. Das Ei geht dabei nicht kaputt, sondern verliert nur seine äußere harte Schale und es entsteht ein glibberiges weiches Ei. Probiere es aus und zeige es deinen Eltern oder deinen Freunden!

Was du dafür brauchst

Für die Verwandlung von einem normalen Ei zu einem Gummi-Ei brauchst du nicht viele Zutaten. Du benötigst ein rohes Ei, Essig (zum Beispiel Tafelessig), ein Glas und einen Esslöffel.

Anleitung für das Experiment

Fülle das Glass mit Essig und und lege vorsichtig das rohe Ei in das Glas. Nun heißt es warten. Du kannst immer wieder nach dem Ei schauen und gucken, wie es sich entwickelt. Dir wird bestimmt auffallen, dass sich schon bald zahlreiche Bläschen am Ei entwickeln. Dies zeigt, dass irgendetwas im Glas passiert und dass der Essig mit dem Ei reagiert. Eine Zeit später wirst du bemerken, wie sich die Eierschale langsam von dem Ei löst und oben auf der Oberfläche schwimmt. Nach etwa einem Tag hat sich die Schale komplett gelöst und du kannst das Gummi-Ei aus dem Glas holen. Spüle es vorsichtig mit Wasser ab, damit der Essig entfernt wird. Fertig ist dein Gummi-Ei!

Wieso passiert das?

Die Eierschale besteht aus Kalk, was chemisch ausgedrückt Calciumcarbonat heißt, und der Essig enthält Säure, die mit dem Kalk reagiert. Die Folge davon ist, dass sich die Eierschale langsam im Essig auflöst und sich kleine Bläschen aus Kohlenstoffdioxid, CO2. Der Kalk und der Essig reagieren zusammen also zu Kohlenstoffdioxid und Calciumacetat. Aber warum läuft das Ei nicht aus? Das liegt daran, dass sich zwischen der Eierschale und dem Eiklar und dem Dotter noch eine dünne Hautschicht befindet. Diese Haut hält das Ei noch zusammen. Wenn du zu grob mit dem Gummi-Ei umgehst, kann die Haut aufreißen und das Ei platzt.

Woher kennst du dieses Ereignis aus dem Alltag?

Die Reaktion von Essig mit Kalk macht man sich vor allem beim Putzen von Bädern zum Beispiel zu Nutze. Wasser enthält auch eine bestimmte Menge an kalk und wenn es verdunstet, bleibt dieser Kalk übrig. Im Badezimmer sieht es unschön aus, wenn sich Kalkreste am Waschbecken oder in der Dusche bilden. Wie wir jetzt gelernt haben löst Essig Kalk auf. Aus diesem Grund verwenden viele Leute Essig oder Essigreiniger, um den Kalk zu entfernen.