For privacy reasons YouTube needs your permission to be loaded. For more details, please see our Datenschutz.
Akzeptieren

Hast du schonmal einen Obstsalat zubereitet? Wenn ja, dann müsstest du dieses Phänomen kennen. Einen Obstsalat zu machen ist ganz einfach: Man schneidet verschiedenes Obst klein und vermischt alles in einer Schüssel. Aber ist dir auch mal aufgefallen, dass nach einiger Zeit das Obst, vor allem Äpfel, braun werden und aussehen als würden sie rosten? In diesem Experiment wird dir gezeigt, wie und warum sich manche Früchte braun färben und wie man es verhindern kann!

Was du dafür brauchst

Schneidebretter, Äpfel, Obstmesser, Zitronenpresse, Schälchen, drei Teller, eine Zitrone, Vitamin C- Pulver und Löffel

Anleitung für das Experiment

Schneide die Zitrone in zwei Hälften und presse mithilfe der Zitronenpresse den Saft aus. Den Saft füllst du dann in eine Schale um. Anschließend schneidest du die Äpfel in Spalten. Die erste Apfelspalte legst du unbehandelt auf den ersten Teller.

Die zweite Spalte legst du in die Schüssel mit Zitronensaft und wälzt sie darin, damit die Oberfläche gleichmäßig mit Zitronensaft in Kontakt gekommen ist. Diese Spalte legst du dann auf den zweiten Teller. Die dritte Apfelspalte bestreust du gleichmäßig mit dem Vitamin C-Pulver und legst sie auf den dritten Teller. Merk dir dabei, auf welchem Teller welche Apfelspalte ist.

Nun wartest du wenige Minuten und du kannst bereits Ergebnisse sehen. Du müsstest beobachten, dass die erste Apfelspalte schon damit beginnt sich bräunlich zu färben. Hingegen sind die anderen zwei Spalten mit dem Zitronensaft und dem Vitamin C-Pulver hell geblieben und sehen noch sehr frisch aus!

Wieso passiert das?

Pflanzen wie zum Beispiel Äpfel enthalten bestimmte Stoffe, die auch Phenole genannt werden. Zudem gibt es bestimmte Enzyme, die Phenoloxidasen. Diese Enzyme kommen normalerweise nicht in Kontakt mit den Phenolen, da sie räumlich in den Zellen voneinander getrennt sind. Schneiden wir jedoch einen Apfel in Spalten, zerstören wir damit die Zellen, wodurch die Phenoloxidasen mit den Phenolen in Kontakt kommen. Die Phenoloxidasen oxidieren die Phenole, wenn sie in Kontakt mit der Luft also Sauerstoff kommen. Die Phenole reagieren dann zu Chinonen. Diese Chinone werden nach einiger Zeit polymerisiert zu Melaninen. Polymerisieren bedeutet, dass die einzelnen Chinon-Moleküle miteinander verbunden werden, sodass ein sehr großes Molekül entsteht. Das Melanin ist ein Pigment und sorgt für die braune Farbe. Zitronensaft und das Pulver enthalten Vitamin C. Vitamin C wird wissenschaftlich auch Ascorbinsäure genannt und ist ein Antioxidationsmittel. Die Ascorbinsäure sorgt dafür, dass die Rückreaktion von Chinonen zu Phenolen stattfindet. Gibt man also Vitamin C auf die Äpfel verhindert es die Melaninbildung und damit auch die Braunfärbung.

Woher kennst du noch die Melaninbildung?

Auch wir Menschen und Tiere bilden Melanine. Sie kommen in unserer Haut, in unseren Haaren und unserer Iris im Auge vor. Werden wir der Sonne ausgesetzt schützt das Melanin uns vor den Schädigungen, die die UV-Strahlen verursachen, indem es die aufgenommene Energie, die für uns schädlich ist, blitzschnell in Wärmeenergie umwandelt. Zudem wird bei Sonnenlichteinstrahlung die Bildung von Melanin in unserer Haut gefördert. Deshalb werden wir im Sommer wenn die Sonne scheint auch braun.